Panel öffnen/schließen

Danke für Ihr Engagement

Die Gemeinde Sauerlach bedankt sich bei den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern in vielen öffentlichen Institutionen und Vereinen sowie Kirchen jedes Jahr im November im Rahmen eines Bürgerempfangs. Gewöhnlich werden zu diesem Anlass auch besonders herausragende Persönlichkeiten des Ortes geehrt. Den Beschluss zur Ehrung fasst der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung.

Man macht sich gewöhnlich kaum Gedanken über den außergewöhnlichen Umfang ehrenamtlicher Tätigkeit, die also zunächst einmal unentgeltlich ist. So kommen Untersuchungen für Deutschland auf ca. 23/24 Millionen Menschen mit der Bereitschaft des bürgerschaftlichen Engagements. In den EU-Ländern steht wohl Großbritannien an der Spitze, gefolgt von Deutschland, Frankreich und Polen. Allein in Großbritannien sind mehr als 200.000 gemeinnützige Organisationen bekannt. Die Wertschöpfung durch soziale Arbeit beträgt in Deutschland mehr als 75 Milliarden Euro. Der Stellenwert des Ehrenamtes in einzelnen Ländern hängt von vielen Faktoren wie Geschichte, Tradition und der Situation des öffentlichen Sozialsystems ab. Wir haben für die USA eine hohe ehrenamtliche Beteiligung der Bevölkerung. Dies hängt zweifellos eng mit der Geschichte zusammen, denn die ersten Siedler waren sehr auf gegenseitige private Hilfe angewiesen.

Aber auch bei uns ist der quantitative und qualitative Umfang der Hilfe sehr hoch. An der Spitze der Tätigkeit liegt allgemein der Bereich Sport (ca. 28 Prozent), gefolgt von den "sozialen Diensten". Viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens könnten ohne den Einsatz der "Ehrenamtlichen" kaum existieren. Ich nenne die Dienste bei Jugendorganisationen, im Natur- und Umweltschutz, im Tierschutz, in Vereinen, in kirchlichen Institutionen, in vielen Hilfsorganisationen, aber auch in der Behindertenhilfe, nicht zu vergessen die Freiwilligen Feuerwehren und der Katastrophenschutz.

Bei allen Verschiedenheiten des Ehrenamtes, z.B. politische Wahlämter, Vereine, Schöffentätigkeit, usw. gibt es doch einige gemeinsame Merkmale: Unentgeltlichkeit (im Sinne von Erwerbsarbeit), Freiwilligkeit (bei Schöffen nicht zutreffend), soziales bzw. gesellschaftliches Engagement. Es muss auch nicht immer um Ehrenamtlichkeit im engeren Sinne gehen, wie z.B. die Übernahme öffentlicher Ämter aufgrund von Wahl oder Ernennung (Mitglied eines Gemeinderates, Elternbeirat usw.), sondern um ein Engagement im außerfamiliären und überprivaten Bereich ohne Übernahme eines Amtes (z.B. Sanitätsdienst, Freiwillige Feuerwehr, Telefonseelsorge usw.).

Viel wichtiger sind die Motive, die zur Ausübung des Ehrenamtes führen. Im Vordergrund steht die soziale Verantwortung als Möglichkeit eines humanen, im einzelnen Fall auch religiösen bzw. christlichen Engagements. Diese Rahmenbedingungen müssen möglichst mit den Ehrenamtlichen selbst flexibel gestaltet werden.

Man spricht heute von einem "neuen Ehrenamt". Dabei wird vor allem auch in der Forschung auf zwei Trends hingewiesen. Einmal lebt das neue Ehrenamt stark in den Selbsthilfebewegungen und in Bürgerinitiativen. Dies zeigt, dass sich das bürgerschaftliche Engagement nicht mehr primär an den Verbänden orientiert, sondern in den Feldern der Selbst- und Nachbarschaftshilfe und Vereinen gefunden wird. Das Engagement ist häufig begrenzt, vor allem zeitlich, aber es ist intensiv. Wenn man Ehrenamtliche gewinnen will, darf man nicht von vornherein auf ein Langzeitengagement warten. Menschen wechseln gerne in ihrem Interesse und in ihren Hilfsmöglichkeiten ab.

Wir in Sauerlach wissen sehr wohl, was wir unserer großen Vielfalt sich engagierender Menschen zu verdanken haben, die sehr dazu beitragen, dass unser Ort so lebens- und liebenswert ist/bleibt. Ob kurzfristig oder langfristig - Sauerlach braucht Sie! Scheuen Sie sich nicht, sich den verschiedenen Teams anzuschließen. Ich verspreche Ihnen, Sie werden sicherlich von anderen Freiwilligen (auch engl. Volunteers) bereitwillig und freudig aufgenommen und integriert. Dies ist immer eine gute Möglichkeit als Neubürger schnell in unserem Ort zu Hause zu sein und Fuß zu fassen.

Barbara Bogner, Erste Bürgermeisterin

Bürgerempfang mit Ehrungen am 29.11.2016 in der Sauerlacher Mehrzweckhalle.

Mathilde Eberl, Norbert Messerer und Andreas Englberger