Panel öffnen/schließen

Hunde an die Leine - wenns sein muss!

Jetzt zur warmen Jahreszeit genießen Hundebesitzer ausgedehnte Spaziergänge mit ihren Vierbeinern. Leider kommt es immer wieder zu Konflikten mit anderen Hundebesitzern, Landwirten und Jägern, wenn die Hunde nicht angeleint sind. Hier möchten wir Ihnen die rechtliche Lage näher bringen und einige Tipps geben.

  • Aus dem Rathaus

Rechtliches

Die Gemeinde Sauerlach hat seit einigen Jahren die Verordnung zum Schutz der Öffentlichkeit über das freie Umherlaufen von großen Hunden und Kampfhunden, kurz Hundehaltungsverordnung. Die Ermächtigungsgrundlage beruht auf dem Art. 18 Abs. 1 und 3 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG).

Grundsätzlich gilt für große Hunde und Kampfhunde innerorts generell und außerorts auf bestimmten Straßen, Wegen und Plätzen eine Anleinpflicht. Ist ein Bereich nicht von der Verordnung erfasst, gilt auch keine Anleinpflicht. Ein "Freiraum" ist erforderlich um dem Bewegungsbedürfnis der Hunde Rechnung zu tragen.  Große Hunde im Sinne unserer Hundhaltungsverordnung sind Hunde ab einer Schulterhöhe von 50 cm. Kleinere Hunde dürfen aus rechtlicher Sicht nicht von der Verordnung erfasst sein. Die bestehende Hundehaltungsverordnung können Sie sich unten downloaden.

Wenn Sie mit Ihrem Hund im Wald unterwegs sind, nehmen Sie ihn an die Leine?

Jeder Hund hat einen angeborenen Jagdtrieb. Wenn ein Hund erst mal eine Fährte aufgenommen hat, kann es unter Umständen passieren, dass er sie verfolgt, ein Wildtier jagt und es im schlimmsten Fall tötet. Bleiben Sie deshalb auf den Waldwegen und halten Ihren Hund immer nah in ihrem Einflussbereich. Es empfiehlt sich, ihn im Wald an die Leine zu nehmen.

War Ihr Hund schon mal in eine Keilerei mit einem anderen Hund verwickelt?

Fast wöchentlich hören wir von Auseinandersetzungen zwischen zwei Hunden. Dabei kommt es immer wieder vor, dass die Hunde sich gegenseitig verletzen. Oftmals ist eine tierärztliche Behandlung nötig. Um diese Konflikte zu vermeiden, führen Sie Ihren Hund vorausschauend aus. Rufen Sie ihn zu sich und lassen ihn bei Fuß gehen, wenn Ihnen ein anderer Hundeführer entgegenkommt. Vielleicht ist es Ihnen möglich die Richtung zu ändern. Ob das Anleinen beim Aufeinandertreffen zweier Hunde immer einen Sinn macht, sollte jeder Hundebesitzer selbst wissen.

Darf ich meinen Hund vom Fahrrad oder Pferd aus führen?

Hier erteilen wir ein klares Nein. Das ist sogar in der Straßenverkehrsordnung geregelt. Hunde können vom Fahrrad oder Pferd aus nicht so geführt werden, dass Sie den entsprechenden Einfluss auf ihn nehmen können. Mit der Leine kann der Hund Sie schnell vom Fahrrad ziehen. Bei Pferden kann sich die Leine um die Beine wickeln. Dennoch haben gerade Reiter/innen oft Hunde dabei. Es ist auch zu beobachten, dass die freilaufenden Hunde Passanten bedrängen oder sich mit anderen Hunden in die Haare bekommen. Die Hundebesitzer sind hier zu einem verantwortungs- und rücksichtsvollen Umgang gefordert. Unter Umständen kann es sinvoll sein, den Hund zu Hause zu lassen und ihn separat auszuführen.

Wie kann ich rücksichtsvoll mit meinem Hund Gassi gehen?

Bitte denken Sie daran, dass es Menschen gibt, die Angst vor Hunden haben, weil sie z. B. bereits einmal gebissen worden sind. Dass Ihr Hund nichts macht, hilft dem Gegenüber nichts, er weiss es schlichtweg nicht.  Bemühen Sie sich beim Vorübergehen oder -laufen anderer Mitmenschen, Ihren Hund am Halsband zu halten oder ihn für eine kurze Dauer an die Leine zu nehmen. Wenn Ihr Hund allgemein nicht auf Ihre Befehle oder Weisungen reagiert, sollten Sie sich Rat bei einem Profi holen und den Besuch einer Hundeschule in Erwägung ziehen.

Wie kann ich die Hinterlassenschaft des Hundes entsorgen?

Immer wieder ein Thema das vielen Menschen stinkt. Die Hinterlassenschaften auf Straßen, Gehwegen oder in Futterwiesen. Die Gemeinde hat im ganzen Gemeindegebiet etwa 30 Hundekotboxen aufgestellt. Bei Ihrem Spazierweg kommen Sie früher oder später an einer Hundekotbox vorbei. Hier können Sie ein Tütchen ziehen und auch ein weiteres als Vorrat für den nächsten Spaziergang mitnehmen. Eine kleine Plastiktüte von zu Hause ist ebenfalls dafür geeignet. Das Aufsammeln des Hundekots ist denkbar einfach. Die bereitgestellten Abfallbehälter dienen der fachgerechten Entsorgung und werden durch die Mitarbeiter des Wertstoffhofs regelmäßig geleert. Eine Tüte gehört aber sicher nicht unter die nächste Hecke, im Acker oder im Wald weggeworfen. Kommen Sie bei Ihrer Runde an keinem öffentlichen Abfallbehälter mehr vorbei, nehmen Sie das zugebundene Säckchen mit und entsorgen es zuhause in Ihrer Restmülltonne.

Viele Hundebesitzer verhalten sich bereits vorbildlich. An dieser Stelle ein dickes Lob. Helfen Sie alle mit, mit ein wenig Verantwortung und Rücksicht ein gutes Miteinander zu erreichen.

Vielen Dank!

Nähere Informationen erhalten Sie im Ordnungsamt im Rathaus unter der Tel. Nr. (08104) 66 46-15.

Weitere Nachrichten