Panel öffnen/schließen

Aktuelles Grußwort der Ersten Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Barbara Bogner

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das vergangene Jahr hat ganz normal begonnen und plötzlich ... war alles anders!
Wir waren die letzten 50 Jahre nicht daran gewöhnt, dass uns der Staat Einschränkungen vorschreibt und wir uns auch noch daran halten sollen.
Wir konnten Tag und Nacht das Haus verlassen, uns treffen, wann und mit wem wir wollten. Die Grenzen in Europa waren offen und die Welt wartete auf uns. Viele können es nicht glauben, dass das nun für längere Zeit vorbei sein soll. Aber so ist derzeit nun mal die Realität. Und die Forschung nach einem Impfstoff läuft weltweit auf Hochtouren. Also blicken wir mit Optimismus ins neue Jahr.

Viele Menschen um uns herum sind sehr einsichtig und verhalten sich vorbildlich, schränken ihre Kontakte ein, versuchen sich und andere vor diesem sehr unerforschten Virus zu schützen. Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung gewährt uns viele Freiheiten im Zusammenleben, aber es galt schon immer: Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo sie einem anderen schadet. Und genau das und nichts anderes versuchen wir gerade: Wenige Menschen zu treffen, damit wir im Falle einer eigenen Infektion, dieses Virus nicht weitertragen und ältere Menschen und gesundheitlich geschwächte nicht gefährden. Ich bitte Sie, seien und bleiben Sie solidarisch!

Zum Jahresende und im Rückblick möchte ich mich nochmal ganz herzlich bedanken, dass Sie mich im Frühjahr erneut im ersten Wahlgang zu Ihrer Bürgermeisterin gewählt haben. Wir stehen - ob in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft - aufgrund dieser Pandemie vor großen Herausforderungen, die wir mit Bedacht und Flexibilität versuchen zu meistern und blicken mit Dankbarkeit zurück auf ein friedliches Jahr 2020. Optimismus und Freude auf das, was kommen mag, wird uns 2021 begleiten.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ein frohes Weihnachtsfest - feiern Sie schön, wenn auch vielleicht ein bisschen kleiner als sonst - genießen Sie die Tage und gönnen Sie sich Erholung. Für diejenigen, die für uns an den Feiertagen arbeiten - in Gaststätten, Tankstellen, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Bäckereien etc - bedanke ich mich besonders uns wünsche Ihnen anschließend an „unsere“ freien Tage „IHRE“ Tage der Erholung.

Ihre

Barbara Bogner