Klimaschutzprojekte in der Gemeinde Sauerlach

Errichtung eines Klimaschutzmanagements – Schaffung einer Stelle für Klimaschutz und Erstellung eines Klimaschutzkonzepts

Klimaschutzkonzept; Förderkennzeichen: 03K16519

Die Gemeinde Sauerlach hat im Jahr 2021 die Förderung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes beantragt. Dieses dient als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten und eventuelle Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Es soll den Klimaschutz als Querschnittsaufgabe nachhaltig in der Kommune verankern. Das integrierte Klimaschutzkonzept soll von November 2021 bis Oktober 2023 erstellt werden.

Nach einer Bestandsanalyse und einer Energie- sowie Treibhausgas (THG)-Bilanzierung werden Potenziale identifiziert und Szenarien entwickelt, die die Basis für eine Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs mit Hilfe von der Beteiligung verschiedener kommunaler Akteure bilden. Anschließend soll eine Verstetigungsstrategie festgelegt und ein Controlling-Konzept entworfen werden. Den Abschluss bildet die Ausarbeitung einer Kommunikationsstrategie bevor die Umsetzung des Maßnahmenkatalogs beginnt.

Das Klimaschutzkonzept soll notwendige Maßnahmen für die nächsten 10 bis 15 Jahre identifizieren.

Detailliert sollen folgende Handlungsfelder betrachtet werden:

  • Straßenbeleuchtung
  • Beschaffungswesen
  • Erneuerbare Energien
  • Anpassung an den Klimawandel
  • Abwasser und Abfall
  • Eigene Liegenschaften
  • Mobilität
  • Wärme- und Kältenutzung
  • IT-Infrastruktur

 

 

 

Pariser Klimakonferenz und Ausblick

Die Pariser Klimakonferenz aus dem Jahr 2015 hat das vorrangige Ziel die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Das Pariser Abkommen nimmt beim Klimaschutz erstmals alle Staaten in die Pflicht: Alle Staaten sind völkerrechtlich verpflichtet, einen nationalen Klimaschutzbeitrag ("nationally determined contribution", NDC) zu erarbeiten. Und sie müssen Maßnahmen beschließen, um ihn umzusetzen. Paris war also nur der Anfang: Alle Marktteilnehmer haben jetzt eine langfristige und zuverlässige Orientierung für die nötige Transformation.

Bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow wird 14 Tage lang über den Kampf gegen den Klimawandel beraten und soll die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranbringen.

Nationale Klimaschutzinitiative

Die Nationale Klimaschutzinitiative unterstützt seit dem Jahr 2008 mit der Kommunalrichtlinie Städte, Gemeinden und Landkreise beim Klimaschutz. Auch kommunale Unternehmen, soziale oder kulturelle Organisationen sowie Sportvereine können Anträge stellen. Die Förderung zielt darauf ab, den Klimaschutz vor Ort zu stärken und den Erfahrungsaustausch untereinander zu intensivieren.

Weitere Informationen zur Förderung erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Robert Maier, Klimaschutzmanager

Nationale Klimaschutzinitiative
Projektträger Jülich

In seiner Sitzung am 28.07.2020 wurden dem Gemeinderat durch unseren Umweltbeauftragten Martin Sterflinger die bisherigen Klimaschutzprojekte und -maßnahmen in Sauerlach vorgestellt. Die Präsentation zum Vortrag finden Sie im folgenden Download.


Energiemonitor Sauerlach der Bayernwerke


Solarpotenzialkataster

Entdecken Sie mit wenigen Klicks das Solarpotenzial ihres Eigentums.

Hier klicken und sie werden auf die Seite weitergeleitet.

Dieser Link leitet Sie auf eine Seite des Landkreises München.


Energie-Monitoring in der Gemeinde Sauerlach

Die Klimaerwärmung ist ein globales Problem, welches es zu lösen gilt. Viele Gemeinden suchen deshalb nach Lösungen.

Die Gemeinde Sauerlach beteiligt sich aktiv daran, CO2 Emissionen zu verringern.  Das Energie-Monitoring schafft hierzu quantifizierte Fakten als Grundlage einer am Gemeinwohl orientierten Energiepolitik.

Hier können Sie das Energie-Monitoring lesen.


Nationale Klimaschutzinitiative - Optimierung von Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen in der Sporthalle Sauerlach

Logo Nationale Klimaschutzinitiative (Quelle: BMU)

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
Nachfolgend der Link zum Projektträger Jülich https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Projektbeschreibung:

Optimierung von Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen in der Sporthalle Sauerlach. Die Gemeinde Sauerlach hat 2017 die Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen in der Sporthalle Sauerlach optimiert. Dazu waren neben dem Austausch der Pumpen umfangreiche Umbauten und Verbesserungen der Steuerungseinrichtungen und von Ventilen nötig. Abgerundet wurde die Maßnahme mit dem sogenannten hydraulischen Abgleich.

Alle Arbeiten konnten erfolgreich im Förderzeitraum vom 01.10.2016 bis zum 30.09.2017 abgeschlossen und abgenommen werden.

  • Die CO2-Einsparung beträgt in den nächsten 20 Jahren: 191.000 kg.
  • Um rund 79% sinkt der Stromverbrauch durch die Hochleistungspumpen.
  • Die Gesamtinvestitionen konnten von ursprünglich geschätzten 31.500 € auf knapp 24.000 € reduziert werden.
  • Durch die Förderung konnte die Maßnahme zügig durchgeführt werden. Die Fördersumme beträgt stolze 8.600 €.

Weitere Einzelheiten und Informationen erhalten Sie in der Gemeinde Sauerlach.

Martin Sterflinger
Projektleiter

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.