Panel öffnen/schließen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Bürgermeisterin Barbara Bogner (Foto: Fotostudio Reidinger)

die Gemeinde Sauerlach organisiert mit Ausstellungsstücken der Gemeinde Aying und eigenen Texten und Bildern aus dem Archiv eine Ausstellung zum Thema „50 Jahre Schutzgemeinschaft Hofoldinger Forst“. Viele von Ihnen werden sich fragen – Was ist denn das?

Vor 50 Jahren gab es in unserem Gebiet um Aying, Hofolding, Sauerlach und Arget einen harten Kampf gegen übergeordnete  Planungs“mächte“, die einen Standort für einen Münchner Großflughafen suchten. Es standen mehrere mehr oder weniger besiedelte Gebiete zur Auswahl. Eines davon war das Gebiet zwischen Peiß/Aying und Arget. Der Hofoldinger Forst wäre komplett den Start- und Landebahnen zum Opfer gefallen – die Start- und Einflugschneisen waren direkt über der Gemeinde Aying und Arget geplant. Kämpferisch traten die Menschen unserer Umgebung auf und zeigten den übergeordneten Behörden ziemlich militant ihre Zähne. Durch gut organisierte rechtliche Unterstützung, wahrem Kampf der Betroffenen und Dank unseres großen und wertvollen unterirdischen Grundwasserreservoirs konnte die Gesamtrodung des Hofoldinger Forsts abgewendet werden. Der Großflughafen wurde in Erding gebaut.

Wie aktuell dieser Kampf immer noch ist, bekommt man regelmäßig mit, wenn es um den weiteren Ausbau des Erdinger Flughafens geht – um die 3. Startbahn. Hätten wir damals diesen Kampf verloren, wären wir zum Teil umgesiedelt, Sauerlach und Arget wäre keine idyllische stadtnahe Gemeinde, sondern eine von großen Hallen überzogene Beton- und Asphaltwüste.

Was damals die Menschen unserer Region vorausschauend für unseren Ort und die Natur um uns herum geleistet haben, wollen wir nicht vergessen. Deshalb haben wir die Ausstellung aus Aying auch nach Sauerlach geholt.

Ich lade Sie ein, informieren Sie sich über einen wichtigen und interessanten Teil der Sauerlacher Gemeindegeschichte. Sehen Sie sich die Ausstellung an, sehen Sie den dazugehörigen Film und lauschen Sie an einem Abend den Zeitzeugen (Helmut Berthold und Otto Löffler), die fesselnde Geschichten über das Sich-Wehren gegen die Obrigkeit zu erzählen haben.

Die Ausstellung wird am 16. März um 17 Uhr eröffnet. Sie wird etwa 4 Wochen im Foyer des Obergeschosses zu den Öffnungszeiten bei uns im Rathaus zu sehen sein. Der Film wird (auch während den Öffnungszeiten) als Endlosschleife im Sitzungssaal gezeigt. Der Abend mit den Erzählungen der Zeitzeugen - Helmut Berthold und Otto Löffler - findet am Donnerstag, den 06. April 2017 um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Freuen Sie sich auf ein Stück Ortsgeschichte und seien Sie dabei! 

Ihre
Barbara Bogner