Sauerlach, das Tor zum Bayerischen Oberland

Sauerlach, auch das Tor zum Oberland genannt, liegt 20 km südlich von München. In der Ortsmitte kreuzen sich die Staatsstraße 2573 - früher B13 - (München-Bad Tölz) und die Staatsstraße 2070 (Wolfratshausen-Aying). Nur 2 km östlich von Sauerlach befindet sich die Anschlussstelle Hofoldinger Forst der Bundesautobahn A8 (München–Salzburg).

Sauerlach ist an das Münchner S-Bahn-Netz (S 3) angeschlossen.

Nach der Eingemeindung eines Teils des bisher gemeindefreien Deisenhofener Forstes und Hofoldinger Forstes umfasst die Gemeindeflur seit 01.01.2011 eine Fläche von 56,94 qkm. 

Sauerlach ist bereits seit der Gebietsreform im Jahre 1978 die flächengrößte Gemeinde im Landkreis München.

Aus der alten Gemeinde Sauerlach, den ehemaligen Gemeinden Arget und Eichenhausen sowie aus dem Gemeindeteil Lanzenhaar der alten Gemeinde Brunnthal wurde die neue Gemeinde Sauerlach gebildet. Seit 1978 führt die aus den 12 Ortsteilen Altkirchen, Arget, Brand, Grafing, Großeichenhausen, Gumpertsham, Gumpertshausen, Kleineichenhausen, Lanzenhaar, Lochhofen, Sauerlach und Walchstatt bestehende Gemeinde Sauerlach ein eigenes Wappen.

Die Geschichte der einzelnen Ortsteile lesen Sie hier:

Sauerlach Arget Altkirchen Lanzenhaar Staucharting

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.